Die Sicherheitsgefühlslage

Berlin bewegt sich ringförmig auf den mentalen Ausnahmezustand zu. Der männliche Teil des Mittepenner -Medienpraktikariats trägt neuerdings spiessige Oberhemden zu den hippen Großstadt-Vorabendsoap-Zottelfrisuren und debattiert, in zu normalen Zeiten harmlosen Kneipen, über Abseits- und Foulregeln. Im Untergeschoss flimmert ein Grossbildrasen dröhnend in den verregneten Abend. Umlagert ist das Pixellagerfeuer von bunt gemischtem jungem und mittelaltem Zentralberlinervolk, aufgegangen in der völkischen Katharsis des Gruppenglotzens. Völlig normale Mitmenschen werden aufgesogen und finden plötzlich Fußball toll, weil das machen ja gerade alle so. Come on! Everbody’s doing it…

Individualismus ist wieder einfacher geworden in Berlin, man muß einfach nur keinen Fußball mögen. Und dabei sind das erst die Vorspielfreuden. Dieses Blog jedenfalls wird garantiert eine WM-freie Zone bleiben, mich interessieren nur die Risiken und Nebenwirkungen.

Auf der Strasse im vorbeigehn, ein Gesprächsfetzen in aufgeregt-ängstlichem Tonfall: “.. und nun stell Dir vor man läuft hier auf der Strasse lang und dann sticht irgendsoein Typ aus Neuköln einfach Leute ab…”. Es scheint schlimm zu sein das es “irgendsoein Typ” war, der den Aufenthalt in Menschenmassen mental zu einem Hochrisikoverhalten gemacht hat, in diesen menschenmassenreichen Tagen. Vieleicht wäre es besser für Volkes Psyche, wenn zukünftig nur noch zertifizierte Publikumslieblinge mit gezücktem Messer in Menschenmengen metzeln gehen, zumindest zur WM. Das würde die Kollateralschadenserfassung hinterher auch deutlich vereinfachen. Die BZ müsste nicht 16-jährige Ex-Freundinnen aus Neuköllner Ghettohinterhöfen hervorkratzen, um tiefschürfende Analysen á la “Er war immer lieb zu mir, aber wenn er mit seinen Kumpels saufen war, wurde es schlimm…” der geschockten Leserschaft darzubieten.

Gerempel in der Strassenbahn vorwiegend zwischen 60+ Mitbürgern, die ein bischen durcheinanderpurzeln. Der Fahrer muss sich wohl erst an die frischen Bremse gewöhnen. “Je älter desto doller…” ” Du siehst schon so aus, so unfreundlich…”.
Die kurzhaarige-wohltrainierten jungen Männer aus dem Brandenburger Umland, die man früher kurz und knackig “Nazis” nannte, sind nun ganz ehrbare Sicherheits-Dienstleistende. Mit dezenter Uniform und solider zweiwöchiger Ausbildung, darunter eine salopp “Paragraphentraining” genannte Kurzeinführung in die Rechtslage, sollen sie nun das Volk vor dem gemeinen Messerschwinger aus Neukölln schützen. Hersteller und Verleiher von Security-Gadgets aus ganz Europa ballen sicher schon ihr Servicepersonal in der Stadt. Die Sicherheitsschleusen mit Metalldetektoren gegen Metzelwütige sind eine tolle Erfindung: sie verschieben das Problem in die sich anstauende Menschenmenge davor.

Daß das “Sicherheitskonzept” ernsthaft einen low-tech Amokläufer abhält, ist kaum zu erwarten. Im Gegensatz zur, nunmehr als “funktioniert” abzuhakenden, Einsatztaktik der Berliner Polizei am 1. Mai, ist viel zu viel sinnlose High-Tech gegen Movie-Plot-Bedrohungsszenarien im Spiel, die unter dem Druck der schieren Zuschauermengen im Zweifel stillschweigend stillgelegt oder in den Sicherheitsimulationsmodus geschaltet wird. Schäubles Versprechen das jeder Nasepopler live und in Farbe aufgenommen wird, dürfte sich als ähnlich hohl erweisen, wie die angeblich flächendeckende Überprüfung der Personalisierung der Eintrittskarten. Sicher, in 4 Jahren wird das alles prima funktionieren. In ein paar Tagen wohl aber eher nicht. Wir bleiben gespannt.

Flattr this!

One thought on “Die Sicherheitsgefühlslage

  1. Stefan Frank

    Tja ja,
    unsere Freunde von der Brandenburger Rassen-Aufsichts-Behoerde.
    Mittwoch auf der Fanmeile habe ich genau deine Beobachtungen in sehr extremer Auspraegung gesehen.
    Nach dem Spiel (22:00) hatten die Securitys Schichtwechsel. Und da die Jungs auch Ihre Groupis dabei hatten mussten die Jungs am Auto (Barnim) erstmal den Maedels ihren Alu (Brandenburge Slang fuer ein Sportgeraet aus Aluminium, gelegentlich auch als Migraene-Staebchen bezeichnet) zeigen.
    Ein Bild fuer Goetter, 50 Meter hinter der Absperrung der Fanmeile und gegenueber vom Mahnmal fuer die ermordeten Juden Europas stehen die an Ihrem roten Auto und eine 120 Kg Kampfwurst spielt mit seinem Alu rum, auf dem schwarzen T-Shirt ein grosser weisser Schriftzug Security!

    Man beachte auch die Farbkombination dieses Stillebens Schwarz-Rot-Weiss

Comments are closed.